Login Pop-up

+ 49(0)6407) 905691 Login
Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 54
Dienstag, Juli 26, 2016

Promoted Posts - Götterdämmerung im Facebook Marketing

by / Samstag, 04 August 2012 / 7 Kommentare

Facebook-Promoted-Posts

Facebook ist ein faszinierender Datenkrake. Fast 1.000.000.000 Nutzer posten was das Zeug hält. Wichtiges, unwichtiges, nützliches und unnützes kommt im bunten Mix über die Timelines der User in die Facebook-Datacenter.  Das Mitteilungsbedürfnis der Community stellt Facebook vor die nicht triviale Aufgabe einen riesigen Datenberg zu kanalisieren. Geht man von täglich 100 Millionen aktiven Nutzern aus, von denen jeder 5 Posts mit je 1 MB an Daten sendet, so entstehen pro Tag sagenhafte 500 Millionen Mega Byte oder schlicht 500 Tera Byte an Daten. Wobei die Schätzung noch sehr konservativ ausfällt. Diese Datenflut zu händeln, zu filtern und zu kanalisieren bereitet nicht nur den Facebook Programmieren einiges an Kopfzerbrechen.  Das Facebook Alter Ego von Mark Zuckerberg  gab hierzu in der Keynote auf einer der letzten f8 einen zum Besten um die User zum Selektieren zu bewegen. Andy Samberg meinte : Wenn Du aufwachst  > „Sharing with your friends“, Kaffee oder Tee zum Frühstück  > „Sharing with your friends“, Du gehst auf die Toilette  > „Dont sharing with your friends! That’s for Twitter“.  Das war natürlich ein Scherz. Die Realität sieht nach dem Börsengang aber gar nicht mehr lustig aus, denn Facebook macht ernst und führt das Bewerbungssystem „Promoted Posts“ ein.

Konkret bedeutet das für Fanseiten, dass wenn man nicht für Posts bezahlt, nicht mehr alle Fans erreicht. Und hier kommen wir zur Einleitung zurück. Facebook begründet diesen Schritt mit der riesigen Datenflut die es zu kanalisieren gilt.

Der Facebook EdgeRank

Der Erfüllungsgehilfe für Promotet Posts ist der Facebook EdgeRank. Dieser Algorithmus bringt die Posts mit den Fans und Freunden in Verbindung, mit denen man häufiger in Kontakt kommt. Dies wirkt sich besonders im Newsfeed aus. Der Facebook User sieht beim Login nun bevorzugt Posts von Fanseiten mit denen er zuletzt interagiert hat. Fanseiten die man lange nicht besucht hat, deren Posts verschwinden. Das heißt die Fanseiten verlieren an Reichweite und die Posts an Viralität.

Wen betrifft Promoted Posts

Jede Fanseite die nicht mit Promotet Posts arbeitet wird Einbußen erleiden. Lt. Thomas Hutter sollen 5 Euro für 1000 Leser die Beschränkung für 3 Tage aufheben. Kleine Fanseiten können also für 100 bis 500 Euro im Jahr wieder "fast" alle Fans erreichen. Für die Nonprofit und Ehrenamtlichen Fanseiten sicher ein herber Schlag.

Kann man den Edgerank manipulieren

Nein. Um dem Ausdünnen seiner Fangemeinde entgegenzuwirken gibt es nur die Möglichkeit die sozialen Aktionen zu vervielfachen. Das heißt Fans besuchen, bei den Fans zu Liken und und bei den Fans zu Teilen. Das heißt es ist ein deutlicher Mehraufwand für die Seitenbetreiber nötig.

Update : Aufgrund diverser Nachfragen zur Quelle, hier ein Auszug aus dem entsprechenden Facebook Hilfebereich, der den von Facebook gewohnten Interpretationsfreiraum lässt um eventuell wieder Zurückzurudern.

Wenn du deinen Beitrag nicht hervorhebst, sehen ihn immer noch viele mit deiner Seite verbundene Personen. Wenn du ihn allerdings hervorhebst, kannst du dessen potentielle Reichweite steigern, so dass ein noch größerer Teil deines Seitenpublikums und der Freunde der Personen, die mit deinem Beitrag interagieren, diesen sehen.
https://www.facebook.com/help/promote

Und als Diskussionsquelle hier noch mal brandaktuell Thomas Hutter vom 05.08.2012 : Facebook: beschneidet Facebook die Sichtbarkeit von Beiträgen im Newsfeed? Anders als Thomas Hutter bin ich allerdings der Meinung, dass Facebook gezielt Kasse machen will und das "gesteuerte" Herunterbrechen des Datenwustes mit Hilfe des EdgeRanks, damit die geplagten User nicht überfordert werden, als Alibi vorschiebt.

Man muss sich vom Gedanken verabschieden Facebook als kostenloses Transfermedium für sein Marketing uneingeschränkt nutzen zu können. Facebook wird gerade nach dem verkorksten Börsengang versuchen  neue Geschäftsfelder und Einnahmequellen zu erschließen um seine bis Dato enttäuschten Shareholder zu befriedigen. Für die auf Facebook als Marketinginstrument setzenden Unternehmen bedeutet dies, dass Sie Ihre Marketingstrategie überdenken müssen.

7 Kommentare

  • Kommentar-Link Freitag, 10 August 2012 19:57 gepostet von Michael Beutenmüller

    Eigentlich braucht man sich nicht aufregen. Facebook will Geld verdienen und verdient Geld. Und das auf vielen Kanälen. Die jenigen die einfach nur Spass auf FB haben möchten und mit Freunden in Kontakt bleiben wollen ist das natürlich ein Dorn im Auge.

    Viele werden schockiert sein und für andere kann ein neuer Job entstehen, nämlich der eines Fanpagepflegers (schönes Wort :-))bei den Unternehmen die FB für sich schon entdeckt haben. Also man kann es so oder eben anders betrachten.

    Auch für mich als Unternehmer bedeutet das ein Mehraufwand an Zeit und Geld. Gefallen tut es mir nicht. Wenn ich jedoch FB als Dienstleister betrachte ist es mehr als logisch das irgendwann sowas kommen muss.

    Mal sehen wann es soweit ist bzw. ob es überhaupt soweit kommt

    Melden
  • Kommentar-Link Donnerstag, 09 August 2012 23:15 gepostet von Andreas Felis - Englisch Nachhilfe und Übersetzungen

    Was mich am Thema EdgeRank wirklich fasziniert ist die Unwissenheit vieler User auf Facebook. - Manch' einer glaubt doch wirklich immer noch, dass ALL seine Freunde / Fans erfahren, ob er / sie sich heute Kirsch- oder Himbeermarmelade aufs Frühstücksbrötchen schmiert.

    Melden
  • Kommentar-Link Sonntag, 05 August 2012 20:25 gepostet von Kai Niebel

    Das entspricht eigentlich dem was man von einem vernüftigen, Profit orientierten Unternehmen erwartet. Facebook bietet eine Leistung, Transport von Posts, Eigenwerbung, Fanpages etc ... Das hierfür ein Obulos für größere Reichweite verlangt wird ist nur folgerichtig und unternehmerisch nicht zu bemängeln. Zu bemängeln ist die Art und Weise ... Erst mal die Reichweite durch Manipulation des EdgeRank kürzen und dann den Fanpages mit bezahlten Posts ermöglichen die Reichweite wieder zu vergrößern ... Sehr schlau und hier beschrieben :
    http://t3n.de/news/promoted-posts-facebook-erst-391547/

    Melden
  • Kommentar-Link Sonntag, 05 August 2012 10:09 gepostet von Thomas Hutter

    Der Edge Rank ist keine neue Geschichte, wurde von mir im Januar 2011 schon beschrieben. http://www.thomashutter.com/index.php/2011/01/facebook-so-funktioniert-der-edgerank-algorithmus-von-facebook/
    Betrachtet man rein dieses Rechenbeispiel, muss man nicht Mathematiker sein um den Sinn des Edge Ranks zu verstehen:
    User X hat 130 Freunde und ist Fan von 20 Seiten und Mitglied von 4 Gruppen.
    Jeder Freund, jede Seite und jede Gruppen publizieren im Schnitt eine Beitrag (Text, Bild, Video, Link, Notiz) pro Tag. Wie viele Meldungen würde somit User X pro Tag sehen?
    Wie viele Male müsste User X ans Seitenende scrollen, damit weitere Inhalte nachgeladen werden, wenn durchschnittlich 20-40 Meldungen angezeigt würden? Was wäre damit, wenn User X nur jeden zweiten Tag Facebook besuchen würde?
    Von einer "gewollten" Beschneidung der Sichtbarkeit kann also mit ein bisschen logischer Denkweise nicht die Rede sein.

    Melden
  • Kommentar-Link Sonntag, 05 August 2012 09:02 gepostet von Arnold Margolf

    @Timo Kühne, ich habe die Facebook eigene Quelle im Artikel ergänzt. Sicher gibt es Interpretationsspielraum und es lässt sich Diskutieren wie weit der EdgeRank die Sichtbarkeit von Posts einschränkt. Meine subjektive Beobachtung istl, dass er sie stärker einschränkt seit Promoted Posts ausgerollt ist.

    Melden
  • Kommentar-Link Sonntag, 05 August 2012 01:18 gepostet von Marko Buhlmann

    @Author Danke für diesen Informativen Artikel. Das war zu Erwarten. Jetzt muss der Rubel rollen. Die Zeit der Geschenke ist vorbei. Das haben wir alles in etwas anderer Form auch schon bei Ebay erlebt... Hoffentlich machen es viel GM nach und kündigen FB die Freundschaft !

    Melden
  • Kommentar-Link Samstag, 04 August 2012 20:54 gepostet von Timo Kühne

    Ich bin geschockt. Das ist jetzt nicht dein ernst. Für Fans bezahlen? Die können den Hals nicht vollkriegen. Ich muss gerade echt schlucken. Welches war deine Quelle?

    Melden

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Kommentare

Wichtiges zum Schluss

The Internet? We are not interested in it!

Bill Gates, 1993

Zufriedene Kunden kommen wieder. Begeisterte Kunden bringen ihre Freunde mit.

Prof. Dr. Thomas K. Stauffert

640K ought to be enough for anybody.

Bill Gates, 1981

Je planmäßiger ein Mensch googelt, desto wirksamer vermag ihn die Werbung zu treffen.

Unbekannter Author
TWEET | PLUS | LIKE
Anmelden

Anmelden

Benutzername: *
Passwort: *
Angemeldet bleiben
Scroll to top